#ANKLAMBEWEGEN

Über mich

Geboren wurde ich am 22. Januar 1990 im Anklamer Krankenhaus (damals noch Lukas Hospital, heute AMEOS Klinikum Anklam). Aufgewachsen und zur Schule gegangen bin ich dann immer in Anklam.

Ich war damals der letzte Jahrgang, der an der Grundschule „Am Stadtwald“ (später Haus der Bildung) eingeschult wurde. Es war also eine Erfahrung, dass wir immer „die Kleinen“ an unserer Schule blieben.

Nach der vierten Klasse wechselte ich, entgegen der Empfehlung meiner Grundschullehrerin, auf das Lilienthal-Gmynasium (zuerst damalige Haus II, heute ev. Schule „Peeneburg). Dort legte ich dann nach insgesamt 12 Schuljahren mein Abitur ab.

Mir war damals früh klar, dass ich gerne studieren möchte. Dabei probierte ich mich zunächst an einem Studium der evangelischen Theologie, welches ich jedoch ohne Abschluss beendete.

Stattdessen entschied ich mich ein Lehramtsstudium für das Gymnasium in den Fächern Englisch und Geschichte zu beginnen.

Neben dem Studium find ich bereits früh an zu arbeiten. Zu arbeite ich mit 21 Jahren insgesamt 14 Monate für die damalige SPD-Landtagsabgeordnete Katharina Feike als studentische Hilfskraft.

Die nächste Station meiner beruflichen Laufbahn war eine Stelle als studentischer Mitarbeiter bei der Allianz Hauptvertretung Thomas Gravemann, der ich zwischen April 2013 und Juli 2015 nachging.

Danach begann ich ein berufliches Engagement, dass mich stark geprägt hat: Den Sommer über arbeitete ich freiberuflich in der Gastronomie, vor allem als Servicekraft bei Hochzeiten. Dabei waren die Kombination aus langen Arbeitszeiten und schlechter Bezahlung kein guter Aushängeschild.

Deshalb war ich froh, dass ich im September 2015 als Werkstudent bei der Public-Affairs Agentur Burson-Marsteller (heute bcw, Burson, Cohn & Wolf) in Berlin beginnen konnte. Die Stelle konnte ich größtenteils aus dem Home Office erledigen und kehrte zumindest partiell zurück in eine politische Beschäftigung.

Insofern war es nur konsequent, als sich für mich die Möglichkeit ergab, als Mitarbeiter in die SPD-Kreistagsfraktion Vorpommern-Greifswald zu wechseln, wo ich aktuell neben meinem Studium die Fraktionsgeschäftsstelle leite.

Meinem parteipolitischen Engagement ging eine lange Phase voraus, in der ich selbst mit dem Eintritt in eine Partei haderte. Denn einerseits wollte ich bereits früh etwas bewegen, weshalb ich mich seit meinem 15. Lebensjahr immer ehrenamtlich in Vereinen engagiere. Andererseits war ich mich damals auch unsicher, ob mein Engagement am besten in einer Partei aufgehoben wäre.

Entscheinend für meine letztliche Entscheidung war die Bundestagswahl 2009 in der die SPD trotz großer Erfolge in der ersten Großen Koalition unter Angela Merkel nur 23 Prozent erreicht. Damals habe ich mir geschworen, dass ich daran mitarbeiten möchte, dass die SPD wieder stark genug wird um den Regierungschef in Deutschland stellen zu können. Deshalb trat ich letztlich im November 2009 in die Partei ein.

Auf Grund des kleinen SPD-Landesverbandes in Mecklenburg-Vorpommern konnte ich mich bereits auch schnell einbringen, so wurde ich bereits 2011 Sprecher des damals neu gegründeten Arbeitskreises der Christinnen und Christen (AKC) in der SPD M-V.

2014 wurde ich dann im dritten Anlauf in den Kreisvorstand der SPD gewählt und bekleide dort aktuell das Amt des Mitgliederbeauftragten. Seit 2016 engagiere ich mich zudem als Schriftführer im Vorstand meines SPD-Ortsvereins Anklam.

Wie vorhin bereits angedeutet habe ich mich bereits früh in Vereinen engagiert und bin bis heute Mitglied in verschiedenen Vereinen auf lokaler und überregionaler Ebene, wie dem Förderverein Schwedenmühle Anklam e.V., dem Förderkreis Nikolaikirche e.V., dem Schulförderverein Lilienthal Gymnasium Anklam e.V.

Das Engagement von Gewerkschaften für bessere Löhne und für bessere Arbeitsbedingungen liegt mir sehr am Herzen, weshalb ich seit vielen Jahren Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bin.

Im Rahmen meines politischen Engagement wurde ich im Mai 2019 als eine von 25 Personen in die Stadtvertretung der Hansestadt Anklam gewählt.

Bereits seit 2014 darf ich die SPD-Fraktion im Anklamer Finanzausschuss vertreten.

Zudem bin ich vernetzt mit anderen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die sich kommunalpolitisch engagieren in der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) in Mecklenburg-Vorpommern e.V.