Presse

PM: Tourismus als Chance für die Region

Frank Junge und Christopher Denda betrachten das künftige IKAREUM - Lilienthal Flight Museum von der Peene aus

Auf Einladung des SPD-Kommunalpolitikers Christopher Denda, der sich in seiner Region für die Tourismuswirtschaft einsetzt, besuchte ihn diese Woche der Bundestagsabgeordnete Frank Junge in Anklam, um sich vor Ort über die lokale Tourismuswirtschaft zu informieren. Mit Frank Junge, der u.a. Mitglied im Tourismusausschuss des Parlaments ist, besuchte Christopher Denda mehrere Akteure der Branche, um über deren Entwicklungsmöglichkeiten zu sprechen. Dabei ging es u.a. um den ökologisch nachhaltigen Wassertourismus auf der Peene, der für die Region von großer Bedeutung ist. Frank Junge machte deutlich, dass er sich auf Bundesebne bereits für mehr Unterstützung einsetzt: „Um das wirtschaftliche Potential des Wassertourismus auszuschöpfen, bedarf es deutlich mehr Investitionen des Bundes in die Infrastruktur der Bundeswasserstraßen. Außerdem fordern wir als SPD-Bundestagsfraktion vom Bundesverkehrsminister, endlich ein integriertes Wassertourismuskonzept vorzulegen, das ganzheitlich angelegt ist und die Durchlässigkeit der Wasserwege und die Anbindung an andere bestehende touristische Infrastruktur mitdenkt.“

Ein weiteres touristisches Projekt, das an diesem Tag diskutiert und besichtigt wurde, ist die kriegsbeschädigte Anklamer Nikolaikirche, die zum IKAREUM – Lilienthal Flight Museum ausgebaut werden soll. Christopher Denda unterstützt die Zukunftsvision des Vorhabens: „Das IKAREUM kann ein Alleinstellungsmerkmal für die Stadt werden und damit unschätzbar wertvolle Impulse für die Region liefern. Die SPD vor Ort setzt sich deshalb schon lange dafür ein.“ Für die Hansestadt Anklam hätte das IKAREUM gleich zwei positive Effekte: die historische Bausubstanz der Nikolaikirche würde gesichert werden und es gäbe ein neues museales Vorzeigeprojekt. Für die Beteiligten ist im Moment wichtig, das Projekt finanziell auf den richtigen Weg zu bringen. Dazu laufen zurzeit noch Gespräche auf Bundes- und Landesebene, um an der Realisierung zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.