Christopher Denda SPD-Stadtvertreter in der Hansestadt Anklam
SPD-Stadtvertreter in der Hansestadt Anklam

Antrag zum Coworking wird zurückgestellt

Pressemitteilung der SPD-Fraktion in der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam Nr. 4/2020

Die SPD-Fraktion hat entschieden ihren Antrag „Coworking und andere New Working Formen unterstützen“, welcher in der kommenden Woche im Bau- und im Kulturausschuss beraten werden sollten, vorerst zurückzustellen. Damit wird es auch nicht zu einer Abstimmung auf der Sitzung der Stadtvertretung am 17.12.2020 kommen.

Dazu erklärt Dr. Uwe Schultz, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam: „In Vorbereitung der Ausschusssitzungen sowie Gesprächen mit anderen Fraktionen wurde deutlich, dass es noch eine Reihe von offenen Fragen zu unserem Antrag gibt. Da wird diese nicht alle bis zum Bauausschuss am Dienstag beantworten können, haben wir uns dazu entschieden unsere Vorlage zunächst zurückzustellen. Damit wollen wir uns genügend Zeit für die notwendigen Debatte nehmen.“

Christopher Denda, Mitglied der Stadtvertretung, ergänzt: „Das sich das Arbeitsleben vieler Menschen zunehmen verändert und digitalisiert ist nicht erst durch die Coronapandemie deutlich geworden. Allerdings hat diese jedoch bestehende Trends verstärkt. Deshalb müssen wir Antworten auf diese neuer Arbeitsformen finden, denn sie bieten große Chancen für ländliche Regionen wie Anklam und das Peenetal. Dabei wollen wir uns in den kommenden Wochen weiteren externen Sachverstand hinzuziehen, um im kommenden Jahr detaillierte Pläne präsentieren zu können. Natürlich hoffen wir dann auf eine breite Mehrheit in der Stadtvertretung, um die Chancen der Digitalisierung auch in der Hansestadt Anklam zu nutzen.“